Back to Top
 
 
 
 

Markierungen und Identität im Schwäbischen Aurignacien

INFO
Datum: 14. April 2021 19:00

Ewa Dutkiewicz:

Markierungen und Identität im Schwäbischen Aurignacien

Das Dekorieren des Körpers ist allgegenwärtig. Körperbemalung, Frisuren oder Schmuck, aber auch schmerzhafte Eingriffe wie Tätowierungen, Skarifikationen oder Deformationen treten in allen menschlichen Kulturen weltweit auf. Diese Modifikationen haben verschiedene Funktionen: Sie konnten die Gruppenkohärenz verbessern, sie schaffen Identität und zeigen Schönheit, Status und Reichtum. Sie können auch in rituellen Praktiken oder zur spirituellen und medizinischen Heilung verwendet worden sein. Die Schwäbische Alb bietet ein reiches archäologisches Inventar, um Rückschlüsse auf das Aussehen der Menschen vor 40.000 Jahren zu ziehen. Wir untersuchen hierzu Schmuckobjekte, Pigmente und figürliche Kunstwerke.

Unser Partnerverein, die Gesellschaft für Urgeschichte Blaubeuren, ermöglicht uns in Zeiten der Pandemie den Zugang zu Online-Abendvorträgen. Diese dauern jeweils 30 Minuten. Da es sich dabei um Zoom-Veranstaltungen für Vereinsmitglieder handelt, ist eine vorherige Anmeldung  bis Ende März unter  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erforderlich. Sie erhalten dann einen Link zur Teilnahme zugesandt.

Hinweis: Während der laufenden Grabungen von Prof. Conard im Lone- und Achtal (Mai Lonetal, ab Juni Achtal) stehen den GfU Mitgliedern die UNESCO-Vorträge offen, die unter der Woche abends in Niederstotzingen und Blaubeuren gehalten werden. Details folgen. Interessenten melden sich bis Ende April ebenfalls an unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.